Meuchelmord – Niedersachsen Schwarzmetall, Albumanalyse!

In den Händen halten wir den neuesten Tonträger, des Einmannprojektes „Meuchelmord“ aus Niedersachsen, der vor wenigen Wochen das Licht der Welt erblickt hat.

Wir sind in den Genuss gekommen, dieses Werk ein wenig genauer zu betrachten, um dem Leser einen ersten Eindruck, unsererseits vermitteln zu können.

Wie gewöhnlich und selbsterklärend, möchten wir uns für die Bereitstellung einiger Exemplare, bei Cernunnos (Stimme und Musik von Meuchelmord) aufrichtig bedanken.

Die neue CD von Meuchelmord könnt Ihr in der Digipack Version, die nur auf 50 Einheiten limitiert ist, direkt auf der Seite Meuchelmord bei Facebook oder auf gleichnamiger Internetseite beziehen, insofern noch welche vorhanden sind.

Aktualisierung: Keine CD´s mehr vorhanden – ausverkauft

Die Tapeversion des Ganzen, bekommt Ihr bei „Worship Tapes“.

Das Digipack ist Schlicht, jedoch optisch Ansprechend ohne großen Firlefanz gestaltet, dessen Titel gut leserlich auf der Rückseite vorhanden sind. Es gibt kein Begleitheft mit etwaigen Texten, so bleibt dem Hörer ein gewisser Spielraum zur Selbstinterpretation.

Auf die Ohren bekommen wir 10 Titel mit einer Gesamtspielzeit von etwas über 41 Minuten, darunter, eine sehr gelungene Coverversion des Klassikers „Mehr Nägel für das Schwein“ der Truppe Satans Elite Kommando.

Der Albumtitel „Niedersachsen Schwarzmetall“ ist bei dem, was wir zu hören bekommen, festes Programm. Die Texte behandeln, wie nicht anders erwartet, merklich das Bundesland im Norden Deutschlands, gepaart mit ein paar Einspielern, geschichtsträchtiger Reden. Natürlich darf das „Niedersachsenlied“ im bewährten Black Metal Gewand, bei diesem Album nicht fehlen.

Wer jetzt denkt, ein Black Metal Album über das Bundesland Niedersachen: „Warum sollte ich mir das anhören?“ Freunde, es lohnt sich wirklich.Wer sich über die Geschichte und die Legenden Niedersachsens ein wenig unterrichten lassen möchte, zusätzlich Wert auf wirklich gelungenen und gereiften Black Metal legt, ist hier an der richtigen Adresse.

Kompromisslos, dreckig und roh, gespickt mit so manch melodischen Riff und druckvollem Schlagzeug, runden das gesamte Werk vollständig ab und machen es zu einem gut durchdachten, musikalischen Erlebnis.

Der gleichnamige Album-Titel schmettert sich, mit voller Wucht in die Gehörgänge, um nur einen Titel zu benennen. Auch die restlichen Tonstücke des Albums, müssen sich nicht ansatzweise verstecken und bieten dem geneigten Hörer, ein vollends stimmiges Gesamtprodukt deutschen Schwarzmetalls. Langeweile oder gar Eintönigkeit, kommt in der gesamten Spieldauer nicht auf und der raue, krächzende Gesang von Cernunnos, gibt der gesamten Klangwelt den nötigen Feinschliff .

Meuchelmord hat hier, nach eigener Aussage und nach unserer Ansicht auch, dass bisher beste Stück seiner musikalischen Laufbahn auf die Menschheit losgelassen. Ob dies von seiner Hörerschaft ebenso empfunden wird, ist wie eh und je, dem persönlichen Geschmack geschuldet, dennoch ist für jeden klar hörbar, ein massiver Entwicklungsprozess von statten gegangen.

Unser Fazit:

Ein wirklich gelungenes, solides Black Metal Album der alten Schule.

Den Erwerb dieser, erst kürzlich veröffentlichten Scheibe, können wir guten Gewissens empfehlen.